Image

Mit VR in Bühnenmitte

Tänzer*innen des Ballett Augsburg: shifting_perspective

StreamGestreamt am: Premiere:  (UA)   Theater: Staatstheater Augsburg
Foto: Heimspiel GmbH 
Von Ulrike Kolter am 23.04.2020

Virtual Reality-Theater bekommt in Corona-Zeiten eine völlig neue Relevanz. Das Staatstheater Augsburg hat aus der aktuellen Not eine Tugend gemacht und baut unter dem Label vr-theater@home ein Repertoire für digitales Theater auf, das dem Augsburger Publikum (und Pressevertretern auch deutschlandweit per Post) mittels VR-Brillen-Lieferservice bequem nachhause gebracht wird. Nach dem Einpersonenstück „Judas“, gedreht in der Kapelle von St. Anna in Augsburg, ist nun das immersive Tanzstück „shifting_perspective“ in Zusammenarbeit mit der Augsburger Agentur Heimspiel entstanden.

Man packt also die frisch desinfizierte VR-Brille aus dem nach Hause gelieferten Karton, schließt eigene Kopfhörer an, nimmt auf einem Drehstuhl (wichtig!) Platz und setzt sich das virensichere Theatererlebnis auf den Kopf. Wer – wie ich – schon Erfahrungen mit VR-Inszenierungen hat, findet sich womöglich schneller zurecht in der ungewohnten Wahrnehmungsdimension. Im Folgenden sitzt man also 45 Minuten virtuell auf der Bühnenmitte, während jeweils ein bis zwei Tänzerinnen oder Tänzer des Staatstheaters kurze, eigens kreierte Sequenzen quasi um einen herumtanzen. Teils wurden sie doppelt gefilmt und Szenen übereinandergelegt, sodass maximal vier tanzende Leiber einem bis an die Nasenspitze rücken.

Redakteurin Ulrike Kolter beim virtuellen Theaterbesuch
Redakteurin Ulrike Kolter beim virtuellen Theaterbesuch

Das ungewohnte Fokussieren des Betrachters im VR-Theater zeigt sich im Tempo von Tanzschritten und Drehungen noch eindrücklicher als im Schauspiel: Weil man die eigene Perspektive im 360-Grad Raum immer selbst auswählen muss, ist nie die komplette Bühnenbreite sichtbar, was zur Folge hat, dass Tänzer urplötzlich hinter einem stehen, im Kreis rennen oder sich unter dem eigenen Zuschauerkörper hervorwinden. Spätestens hier wird klar, weshalb der empfohlene Drehstuhl seinen Sinn hat: Man muss dem Geschehen auf der Bühne durch Drehen um die eigene Achse folgen!

Tänzerisch sind die kurzen Szenen zur elektronischen Musik von Robin Rimbaud alias Scanner nicht mehr als geschickte, sehr individuelle Improvisationen, die im Spiel mit Nähe und Distanz zum Zuschauer dennoch fesseln: Wenn ein Tänzer langsamen Schrittes auf einen zugeht, der Kopf erst wenige Zentimeter vor dem eigenen zum Halten kommt – und man kurz zusammenzuckt, ob jetzt ein Kuss oder doch eher eine Kopfnuss folgt. Oder wenn einem die filigrane Hand ins Gesicht fasst, sich die muskulöse Achselhöhle direkt vorm Auge wegdreht. Natürlich (und leider) fehlen Ensembles, die Corona-Kontaktsperre wurde streng befolgt und Tänzer nur einzeln oder zu zweit gefilmt. Dennoch bekommt man eine Ahnung, was möglich ist in einem Theater ohne reale Menschen. Das Staatstheater Augsburg ist unter André Bücker in eine große Experimentierphase eingetreten, als nächste VR-Produktion war für Mai Glucks Barockoper „Orfeo ed Euridice“ als immersives Gesamtkunstwerk aus Live-Klang und VR-Szenen geplant. Vermutlich wird das nun erst in der nächsten Spielzeit auf die Bühne kommen.

Als ausschließlichen Ersatz für reales, emotionales, schweißtreibendes, aufwändiges und nicht reproduzierbares Theater werden VR-Inszenierungen hoffentlich keine Option werden. In der momentanen, Corona-bedingten Theaterabstinenz ist es eine große Entwicklungschance für auch zukünftig Mögliches.

Weitere Kritiken

Im Mehrspartenhaus
Im Mehrspartenhaus

Ein Triptychon. 75 Minuten in drei Teilen. Vom Theater, aber im engeren Sinne ohne…

Natalie Hünig, Andrej Kaminsky, Marlene Hoffmann, Vera Gertz: ananas@home I
Staatstheater Augsburg
Premiere: 03.04.2020
Vom Füllen leerer Zeiten
Vom Füllen leerer Zeiten

Irgendwann mitten im Stück senkt sich hinten ein Quadrat ins Blickfeld, eine Ecke nach…

Pierre Rigal: Extra Time
Staatstheater Mainz
Premiere: 14.06.2020 (UA)
Kreativer Schwebezustand
Kreativer Schwebezustand

Ein Tänzer – fast wieder zum Greifen nah und physisch mit dem Publikum am Aufführungsort…

Moritz Ostruschnjak: Tanzanweisungen
Bayerische Staatsoper
Premiere: 07.06.2020 (UA)