Image

Heldenpathos mit Wagnerhighlights

Peter Breuer: Siegfried

TanzPremiere:  (UA)   Theater: Badisches Staatstheater Karlsruhe
Musikalische Leitung: Christoph Gedschold  Komponist: John Adams / Franz Liszt / Richard Wagner   Foto: Jochen Klenk 
Von Ulrike Lehmann am 21.11.2011

Viel schöner Schein. So könnte man die erste Ballettpremiere unter der neuen Intendanz Peter Spuhlers in Karlsruhe auf den Punkt bringen. An sich wäre ja gegen den zwar anstrengend pathetischen, aber zweifelsfrei hochkarätig getanzten Budenzauber eines solchen Handlungsballetts nichts einzuwenden – wenn denn die Dramaturgie nicht derart bröselig wäre.

Peter Breuer, Ballettdirektor des Salzburger Landestheaters, hat einen „Siegfried“ uraufgeführt, der den ersten Teil des mittelalterlichen Nibelungenliedes verhandelt, nicht Wagners dritten „Ring“-Abend, wie Titel und Musikwahl vermuten lassen könnten. Die Götterwelt und Mime treten nicht auf, Breuer konzentriert sich auf die zentrale Siegfried-Geschichte: dessen Hochzeit mit Kriemhild, davor die Brautwerbung Brünhilds für Kriemhilds Bruder König Gunther, der Frauenzwist zwischen Brünhild und Kriemhild, schließlich die Ermordung Siegfrieds durch Hagen, den Intriganten.

Über der kargen Bühne von Dorin Gal (der auch die edlen Kostüme verantwortet) schwebt symbolschwer ein dunkler Riesenring, senkt sich zuweilen und kippt in die Schräge. Mit stolzgeschwellter Brust, hünenhaft und blondgelockt, schreitet Admill Kuyler als Siegfried herbei: ein Held, wie er im Buche steht. Er wird von seinen Mannen bald in die Lüfte gehoben, bald besiegt er mit lässigem Handschlag den Drachen (aus wehenden Tüchern), vollführt leichtfüßige Pirouetten und kraftvolle Sprünge, bis er einen langwierig heroischen Tod stirbt. Seine zarte Kriemhild (Bruna Andrade) ist eine weniger glatte Figur, emotional ausdrucksstark und wandelbar. Barbara Blanche verkörpert als Brünhild einen Wildfang mit spitz gegelter Irokesen-Mähne, ein borstiges Mannsweib, wild um sich schlagend im Moment ihrer größten Brüskierung durch Kriemhild (der Präsentation ihres Gürtels). Gemeinsam mit dem zwergenhaften Gunther (ein niedliches Weichei: Flavio Salamanka) und dem stählernen Hagen (Flavio Salamanka) bilden sie das Solistenquartett, das durch vier mystische Wesen ergänzt wird: Pferd (die Stärke der Brünhild), Krähe (das Listige an Hagen), Adler (Symbol der Kriemhild) und eine zierliche Tänzerin (als Gegenpol zu Siegfrieds Männlichkeit) tauchen meist willkürlich in den Szenen auf und sind mit ihren Tiermasken ebenso hübsche Staffage wie das Corps de ballet: alles prächtig anzuschauen, technisch sauber und kraftvoll getanzt – und doch von inhaltsleerem Pathos.

Womöglich auch, weil die Musikauswahl von Wagner, Franz Liszt und John Adams im Stückwerk nicht so recht passen will. Das rein instrumentale „Ring“-Arrangement kittet die bekanntesten Motive aneinander – inhaltliche Bezüge zum Bühnengeschehen, wie sie Wagners Leitmotivik herstellt, darf der Zuschauer aber nicht mitdenken. Sonst wird’s verquer, gar stellenweise unlogisch. Christoph Gedschold lässt es aus dem Graben gewaltig brummeln, doch Tänzer sind ja keine Sänger, da freut viel Fortissimo...

Wie man sich dem wohl wichtigsten Heldenepos deutscher Literatur, dem „Nibelungenlied“, weitaus eindringlicher und tänzerisch spannender nähern kann, hatte Mario Schröder letztes Jahr in Kiel mit seinem gleichnamigen Ballettabend gezeigt. In Karlsruhe war der „Siegfried“ jedenfalls kein Signal in Richtung stilistischer Erweiterung des Balletts.

Weitere Kritiken

Spielarten der Sünde
Spielarten der Sünde

Übles droht der Welt, wenn sie weiterhin der Dekadenz frönt. So könnte man die…

Sieben Autorinnen: Die neuen Todsünden
Badisches Staatstheater Karlsruhe / Stadsteater Uppsala / Théâtre National du Luxembourg
Premiere: 03.10.2020 (UA)
Zwischen Märchen und Psychologie
Zwischen Märchen und Psychologie

Die Gretchenfrage bei diesem ungewöhnlichen Projekt ist stets die nach der Strichfassung…

Richard Wagner: Siegfried
Oper Köln
Premiere: 29.11.2019
Sehnsucht und Berührungsangst
Sehnsucht und Berührungsangst

Was bedeuten Hygieneregeln in der Pandemie für Ballett-Aufführungen? Die beiden zeitgemäß…

Damian Gmür / Odbayar Batsuuri: Changes: 45 / Falling Faces
Theater Pforzheim
Premiere: 26.06.2020 (UA)