Meldung: Offener Brief russischer Künstlerinnen und Künstler

Von Detlev Baur am 07.03.2022 • Bild: Screenshot der Seite https://spectate.ru/art-worker-public-letter/
Das Bild zeigt: Was vom Brief im Netz erhalten blieb. Die Überschrift: Offener Brief der russischen Kultur- und Kunstarbeiter

In der vergangenen Woche wurde auf der Seite der russischen Kulturzeitschrift Spectate ein Offener Brief russischer Künstlerinnen und Künstler veröffentlicht, der sich unmissverständlich gegen einen Krieg wendet, der im Land des Angreifers nicht mehr Krieg gennant werden darf. Dieses öffentliche Bekenntnis von 18.000 Menschen zeugt von enormem Mut und Zivilcourage und vom Mitgefühl mit dem Schicksal der Menschen in der Ukraine. Die Berliner Zeitung hatte vor wenigen Tagen auf den Brief hingewiesen und ihn paraphrasiert. Das Internationale Theaterinstitut hat uns nun die Übersetzung, die mit Hilfe des Übersetzungsprogramms www.DeepL.com/Translator entstand, zur Verfügung gestellt. Das russische Original ist nicht mehr einsehbar. Umso mehr halten wir diesen Text für ein wichtiges Dokument couragierten Widerspruchs in einer Diktatur.

Es sei darauf hingewiesen, dass zahlreiche namhafte Theaterleute aus Russland sich auch mit persönlichen Äußerungen öffentlich von der Aggression des russischen Staates distanzieren. Ein aktueller Überblick findet sich in diesem Artikel der Süddeutschen Zeitung; darin wird neben dem Mut auch der erzwungene Exodus russischer Intellektueller beschrieben. So musste die Chefredakteurin des Theatermagazins Teatr nach Litauen fliehen. Eine „unvorstellbare" Entwicklung in Russland – neben dem militärisch-physischen Schrecken im Nachbarland Ukraine. Hier der übersetzte Text „Nein zum Krieg!”:


NEIN ZUM KRIEG!

Wir, Künstler, Kuratoren, Architekten, Kritiker, Kunstkritiker, Kunstmanager – Vertreter von Kultur und Kunst aus der Russischen Föderation – haben diesen Offenen Brief initiiert und unterzeichnen ihn, da wir ihn als unzureichende, aber notwendige Maßnahme für den Frieden zwischen Russland und der Ukraine betrachten.

Am 24. Februar 2022 startete die Russische Föderation überraschend eine „militärische Sonderoperation“ in der gesamten Ukraine. Als Grund dafür wurde der „Schutz der Bewohner der DNR (die Volksrepublik Donezk) und der LNR (Volksrepublik Lugansk)“ angegeben, während in der gesamten Ukraine und in ihren wichtigsten Städten – Kiew, Lemberg, Charkiw, Odessa und anderen – Militäraktionen durchgeführt werden. Viele unserer Verwandten, Freunde, Bekannten und Kollegen sind in diesen Städten zu Hause. Wir fordern, dass diese „besondere Militäroperation“ auf dem Territorium der Ukraine – einem souveränen und unabhängigen Staat – gestoppt wird und dass Verhandlungen auf einer respektvollen und gleichberechtigten Basis mit ihr beginnen.

Die „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine ist eine schreckliche Tragödie für Ukrainer und Russen gleichermaßen. Sie bringt enorme Verluste an Menschenleben mit sich, gefährdet die Wirtschaft und die Sicherheit und wird unser Land in die völlige internationale Isolation führen. Gleichzeitig macht es absolut keinen Sinn – jeder Zwang zum Frieden durch Gewalt ist absurd. Wir sind gegen diese „Sonderaktion“, die in unserem Namen durchgeführt wird. Unsere Hauptsorge gilt jetzt dem Schicksal der Ukrainer, ihrem Leben und ihrer Sicherheit!

Im Namen der Fachwelt muss jedoch auch gesagt werden, dass eine weitere Eskalation der „Sonderaktion“ irreparable Folgen für die Beschäftigten im Kunst- und Kulturbereich haben wird. Sie wird uns die letzten Möglichkeiten nehmen, uneingeschränkt zu arbeiten, uns auszudrücken, Projekte zu schaffen, die Kultur zu verbreiten und zu entwickeln, sie wird uns die Zukunft nehmen. Alles, was in den letzten 30 Jahren im Kulturbereich erreicht wurde, steht nun auf dem Spiel: Alle internationalen Verbindungen werden gekappt, private oder öffentliche Kultureinrichtungen werden eingemottet und Partnerschaften mit anderen Ländern werden ausgesetzt. All dies wird die ohnehin schon schwache Wirtschaft der russischen Kultur zerstören und ihre Bedeutung für die russische Gesellschaft und die internationale Gemeinschaft insgesamt erheblich verringern. Unter diesen Bedingungen wird es praktisch unmöglich sein, sich mit Kultur und Kunst zu beschäftigen.

Wir, Künstler, Kuratoren, Architekten, Kritiker, Kunstkritiker, Kunstmanager – Vertreter von Kultur und Kunst aus der Russischen Föderation – bringen unsere uneingeschränkte Solidarität mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck. Wir fordern einen sofortigen Stopp aller Militäraktionen und die Aufnahme von Friedensverhandlungen.

Anmerkung: Auf Wunsch des Staates dürfen wir die Begriffe „Krieg“ und „Invasion“ nicht verwenden. Da wir den Text des Offenen Briefes aber frei zugänglich halten wollten, haben wir beschlossen, ihn am 4. März um 13.00 Uhr zu ändern. Wenn Sie jetzt nicht damit einverstanden sind oder einfach nur Angst um Ihre Zukunft haben, werden wir Ihre Unterschrift ohne Frage entfernen. Wir alle verstehen das.

Wir erinnern Sie daran, dass gemäß Artikel 54 der Verfassung der Russischen Föderation „kein Gesetz, das die Verantwortlichkeit begründet oder verschärft, rückwirkend in Kraft tritt“ und „niemand für eine Handlung verantwortlich gemacht werden kann, die zum Zeitpunkt ihrer Begehung keine Straftat war“. Sie können den Offenen Brief unter dem Link über Google-Formulare unterzeichnen. Bitte unterschreiben Sie das Schreiben nur einmal, das Formular funktioniert problemlos. Die vollständige Liste der Unterzeichner wird hier aktualisiert.