Image

Ein Märchen nur

William Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig

SchauspielPremiere: Theater: Schauspiel Köln
Regie: Stefan Bachmann   Foto: Thomas Aurin 
Von Detlev Baur am 21.02.2014

Die Bühne verläuft als langer Laufsteg längs zum sehr breiten Zuschauerraum in der Zwischenspielstätte des Kölner Schauspiels. Thomas Dreißigacker hebt so Stefan Bachmanns Inszenierung auf ein Podest und bringt sie gleichzeitig nah ans Publikum heran. Nach dem ersten Schaulaufen und –spielen in diesem “Kaufmann von Venedig”, finden in der Folge auch einige Szenen, etwa die zentrale Gerichtszene unterhalb des Stegs statt.

Gleich zu Beginn unterstützt eine Band (mit Sven Kaiser am Klavier oder Keyboard und wechselnden Schauspielern an unterschiedlichen Instrumenten) Antonio bei einem melancholischen Lied. Das wird von den zwillingsgleichen komischen Gestalten Solanio und Salerio (Johannes Benecke und Thomas Müller) relativiert. Jörg Ratjen wiederum zeigt einen mit sich ringenden Lancelot; Bruno Cathomas ist ein anfangs sehr schmieriger, später kurzfristig aufrichtiger Außenseiter, am Ende wird er zum skurrilen Messerwetzer. So gestaltet sich die lange Exposition des Stücks einigermaßen unterhaltsam, wird aber selten packend. Das Märchen von der schönen Portia (Yvon Yansen) und ihren drei Kästchen, von denen eines den Schlüssel zum Glück enthält, bleibt durch drei körperbemalte junge Damen freundlich harmlos. Nach der Pause wird die Gerichtsverhandlung ums Fleisch des verschuldeten Antonio in ein heutiges Umfeld gebracht, ohne dass dadurch das aus heutiger Sicht ohnehin unhaltbare Vertragswerk und seine Folgen dringlicher erschienen.

So bleibt dieser gesamte Kölner “Kaufmann” ein nettes, aber auch unverbindliches Spiel. Bezeichnenderweise endet diese Inszenierung mit einem melancholischen Lied. Die schönste, weil widersprüchlichste Szene ist, wenn sich Shylocks Tochter (Julia Riedel) mit einer SS-Uniform verkleidet, während ihr Geliebter Lorenzo (Jakob Leo Stark) in das Gewand eines orthodoxen Juden schlüpft. Mehr als ein groteskes Märchen scheint der Abend aber nicht zu erzählen, die Figuren wirken auf und unter dem Steg überwiegend unterkühlt und unscharf. Weit mehr Hass und Emotion war da beim Kampf einiger durstiger Zuschauer um das Pausengetränk zu erleben.

Weitere Kritiken

Gaming vs. Zuschauen
Gaming vs. Zuschauen

In Richard Siegals Online-Uraufführung von „All for one and one for the money“ geht es um…

Richard Siegal / Ballet of Difference: All for one and one for the money
Schauspiel Köln
Premiere: 20.11.2020 (UA)
Lachen über das Unfassbare
Lachen über das Unfassbare

Nicht selten ist es erleichternd, über Grausig-Unfassbares zu lachen. Und so hat der…

Ibrahim Amir: Habe die Ehre
Schauspiel Köln
Premiere: 09.05.2014 (DE)
Gespenster aus dem Wiener Wald
Gespenster aus dem Wiener Wald

Der Vorhang hebt sich im Hamburger Schauspielhaus. Ausgerissene Bäume hängen von der…

Ödön von Horváth: Geschichten aus dem Wiener Wald
Deutsches Schauspielhaus Hamburg
Premiere: 07.11.2020