Image

Von Hass grundiert

Rainer Werner Fassbinder: Die bitteren Tränen der Petra von Kant

Premiere: Theater: Landestheater Schwaben Memmingen
Regie: Krzysztof Minkowski    Foto: Karl Forster   
Fotogalerie und weiterführende Informationen zur Inszenierung
Von Manfred Jahnke am 06.04.2019

Am Anfang steht der Hass: der Hass der Petra von Kant auf alle Menschen in ihrer Umgebung. Warum sie hasst? Das wird in Rückblenden erzählt. Das Handeln der erfolgreichen Modedesignerin wird zu einer Studie über Hysterie. Am Landestheater Schwaben Memmingen verändert der Regisseur Krzystof Minkowski nicht viel an der Geschichte der „bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Rainer Werner Fassbinder, schraubt bloß am Anfang und Ende des 1971 uraufgeführten und im darauffolgenden Jahr filmisch adaptierten Textes.

Petra von Kant ist beruflich erfolgreich, aber sie hat eine gescheiterte Ehe hinter sich, hält ihre Tochter auf einem Internat von sich fern und misshandelt ihr Faktotum Marlene. Sie vereint alle Anzeichen auf Burn-out. Da erscheint Karin, ein junges Mädchen, in das sie sich verliebt. Aber Karin lässt sich nicht instrumentalisieren, sie beharrt auf ihrem Eigensinn – und damit kommt Petra nicht zurecht. Als Karin sie verlässt, bricht sie zusammen und verletzt nun die Menschen in ihrer nächsten Umgebung. Und wie es zum Jetset gehört, spielt dabei der Alkoholkonsum – und das ganz aktuell: Gin – eine bedeutende Rolle, um Wahrheiten und Enttäuschungen herauszuschreien. Ganz am Ende folgt dann die Einsicht, dass es keine Liebe war, die sie zu Karin trieb; sondern sie sie in Besitz nehmen wollte.

Zweifelsohne ist „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ Spiegelbild der Entstehungszeit und ein nachträgliches Porträt der verbrauchten Schaffer des „Wirtschaftswunders“. Mit seinem Zugriff, Teile des großen Hassmonologs kurz vor Schluss des Stückes, an den Anfang oder auch zwischen die Szenen zu setzen, versucht Minkowski die historischen Bezüge zu kappen und dafür die Geschichte einer Frau zu erzählen, die einsam und ausgebrannt ist. Claudia Frost spielt das am Anfang deutlich heraus, erschöpft, müde, um dann, wenn ihre Geschichte rekonstruiert wird, mit voller Kraft einzusteigen. Tauchen dabei im Dialog mit Sidonie von Grasenabb, der Elisabeth Hütter eine überlegene süffisante Note gibt, noch eher melancholische Töne auf, wird das Spiel mit dem Erscheinen von Karin, von Miriam Haltmeier eher gelangweilt angelegt, trotz aller Zärtlichkeiten immer aggressiver. Minkowski macht das bildlich sehr deutlich, mit zunehmender Dauer agieren die Spielerinnen immer mehr an der Rampe direkt zum Publikum hin.

Ein weiterer Eingriff ist die Besetzung von Irm Hermann, pardon: dem Faktotum Marlene, mit einem Mann, mit Jan Arne Looss im schwarzen Kleid, der trotzdem von allen als Frau angesprochen wird. Einmal scheint es sogar zu sexuellen Berührungen mit Petra von Kant zu kommen. Statt mit der Schreibmaschine zu klappern wie im Film muss er mit einem Wischlappen die Fensterfront (Ausstattung: Konrad Schaller) putzen. Und am Ende erzählt er auch nicht seine Geschichte, wie es die Chefin einfordert (wie im Stück), packt auch nicht seine Koffer (wie im Film), sondern benutzt die Pistole. Im Off ist ein Schuss zu hören. Dann steht Claudia Frost ganz allein auf der Bühne in einem schnellen Fade-Out.

Leider bleibt die Beziehung zwischen Petra von Kant und der männlichen Marlene rätselhaft. Visuell bleibt Looss trotz Kleid immer ein Mann, der einzige in einer weiblich bestimmten Umwelt, aber angesprochen wird er immer als Frau. Diese spezielle Besetzung bleibt Behauptung, die sich nicht wirklich einlöst. Anke Fonferek spielt die Mutter Valerie von Kant mondän als Grande Dame. Regina Vogel stellt die Tochter Gabrielle dar, anrührend naiv, mit Strasberg-Tränen, eine Liebende, die für einen Moment die Welt nicht mehr versteht. Mondän scheint auch das Bühnenbild von Konrad Schaller, der ein Rechteck geschaffen hat, das zum Publikum hin spitz zuläuft. Nach hinten ist der Raum am Anfang und Ende des Abends von weißen transparenten Vorhängen abgeschlossen, dahinter eine Tapete mit tropischen Pflanzen. Zwei Säulen stützen die Decke. Einziges Möbelstück ist ein roter Designsessel. Für die eingespielte Musik nennt der Programmzettel keine Verantwortlichen neben den Nummern gibt es eine Filmmusik, die die Spannung schon immer vorher ankündigt.

Dass das Landestheater Schwaben diese Produktion herausbringt, ist mutig. Das allerdings wird von den Kulturträgern der Abstecherorte wenig belohnt. Im Vorfeld konnte diese Produktion kaum verkauft werden, wenigstens Bad Wörishofen, der Geburtsort von Fassbinder, schlug zu. Wenn durchaus manches rätselhaft-ungelöst bleibt, ist doch eine spannende Produktion entstanden, über die die Debatte lohnt.

Weitere Kritiken

Wo die Kühe muhen
Wo die Kühe muhen

„Es ist kein Stand so hoch im Lande, dass er nicht lebt von Bauers Hand.“ Dieser…

Michael Barfuß: Out of Allgäu
Landestheater Schwaben
Premiere: 23.12.2016
Zickenkrieg im Schaufenster
Zickenkrieg im Schaufenster

Wer eine generationsübergreifende Begegnung mit Heidi Klums Ahnfrau erwartet hatte,…

Rainer Werner Fassbinder: Die bitteren Tränen der Petra von Kant
Stadttheater Fürth
Premiere: 10.04.2015
Die Füße im Wasser
Die Füße im Wasser

Kein Samowar, keine heruntergekommenen Großbauern, keine russische Folklore. Dafür…

Anton Tschechow: Iwanow
Schauspiel Stuttgart
Premiere: 17.11.2019