Image

Starkes Erzähltheater

Saša Stanišić: Herkunft

SchauspielPremiere: Theater: Deutsches Nationaltheater Mannheim
Regie: Johanna Wehner   Foto: Maximilian Borchard 
Von Manfred Jahnke am 19.09.2021

Auf der Bühne des Mannheimer Nationaltheaters steht die Aral-Tankstelle aus dem Heidelberger Emmertsgrund (Bühne: Benjamin Schönecker), die in "Herkunft“ – dem 2019 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnetem Roman – für den Erzähler Saša Stanišić eine wichtige Rolle für seine Sozialisation als aus Bosnien geflohener Jugendlicher hat.

Der Ich-Erzähler, der alle Mittel des unzuverlässigen Erzählens beherrscht, jongliert in seinen Geschichten mit der Konstruktion seines Ichs und denen von seiner dementen Großmutter, die ihre Geschichten zu verlieren droht. Bei seinen Forschungen, worin seine "Herkunft" denn bestehe, muss er feststellen: "Herkunft ist ein Konstrukt, eine Art Kostüm, das man ewig tragen soll, nachdem es einem übergestülpt worden ist."

Anzeige

Wer wir sind

In ihrer kongenialen Bearbeitung des Buches für die Bühne bindet Johanna Wehner die autobiografischen Geschichten des Romans ein in die grundsätzliche Frage: Wenn Herkunft ein zufälliges Konstrukt ist, könnte dann nicht auch das sich aus erinnerten Erfahrungen definierende Ich ein zufälliges "Produkt" sein? Statt eines einzigen Ich-Erzählers agieren nun vier Erzähler, die in glitzernden Kostümen und Glitter im Haar (Kostüme: Ellen Hofmann) auf der Suche nach dem Anfang von Geschichten sind.

Konsequent beginnt die Aufführung mit der Frage an das Publikum: "Woher kommen Sie?" Mehr noch wird danach geforscht, welche "zwei Dinge", die einem wirklich wichtig sind, man beim Verlassen des Zuschauerraums mitnehmen würde? Im komplexen Spiel zwischen theatraler Grundsituation und "Originaltext" entwickelt diese Inszenierung einen intensiven Sog: Auch wenn das direkte Anspiel des Publikums fiktiv bleibt (es wird nicht aus dem Raum geschickt), fordert die Frage nach der Bedeutung der zwei Dinge nachdenkende Erinnerung heraus und findet sich in den Geschichten von "Herkunft" wieder. So wie Johanna Wehner die Vorlage mit ihren Geschichten auf der Bühne überschreiben muss, so überschreibt wiederum das Publikum mit seinen Erfahrungen das Gesehene und entwickelt es weiter.

Eigene Entscheidungen

Auf der Suche nach dem Anfang von möglichen Geschichten spielen László Branko Breiding, Matthias Breitenbach, Christoph Bornmüller und Patrick Schnicke entertainer-haft mit der Vorlage und dem Publikum. Johanna Wehner gelingt es dabei, trotz starker Kürzungen die Essenz der Vorlage so zu wahren, dass nichts vermisst wird. Selbst das Spiel der verschiedenen Schlüsse beim Besuch des Autors im Altenheim seiner Großmutter wird beibehalten und direkt an das Publikum weitergegeben: "Du entscheidest!" 

Vor der Entscheidung merke ich als Zuschauer, wie viele Möglichkeiten ich hätte, (eigene) Geschichten zu erzählen. Von "Großmutter sieht ein Mädchen", (nämlich die 87-Jährige die 11-Jährige, die sie einmal war) bis hin zu den vielen möglichen Geschichten im Altenheim wird alles erzählt. Erstaunlich, wie es dabei gelingt, die Authentizität des Erzählens zu bewahren.

Starkes Erzähltheater

Es ist unmöglich, dabei einen der Spieler hervorzuheben: Lásló Branko Breiding, Matthias Breitenbach, Christoph Bornmüller und Patrick Schnicke agieren als starkes Team, freundlich dem Publikum zugewandt, einander zuhörend. Sie entwickeln dabei ein hohes Spieltempo, das jenen Sog ermöglicht, dem sich der Zuschauer nicht entziehen kann. Spannendes, anregendes Erzähltheater, das zugleich mit den Mitteln des Theaters spielt. Stark!

Weitere Kritiken

Gemeinsam individuell
Gemeinsam individuell

„Flieht, ihr Narren!“, heißt es kurz vor Schluss in „Sick of Sickfried“, ein Zitat aus…

Jaques Tabaques, Jaxxon Mehrzweck: Sick of Sickfried! Das letzte Lied der Nibelungen
Deutsches Nationaltheater Mannheim
Premiere: 04.02.2022 (UA)
Spiel mit dem Feuer der Liebe
Spiel mit dem Feuer der Liebe

Herzen gehen in Flammen auf. Ein Feuerrad des Begehrens kreiselt am Giebel der Villa P…

Gabriele Hänel: Feuerwerk der Liebe
Puppentheater Magdeburg
Premiere: 01.07.2022 (UA)
Vom Glück menschlichen Seins
Vom Glück menschlichen Seins

Depressionen sind ein tabuisiertes Thema. Was aber, wenn ein siebenjähriges Kind mit dem…

Jonny Donahoe, Duncan Macmillan: All das Schöne
Junges Theater Ingolstadt
Premiere: 29.06.2022