Image

Das ewige Gespräch der Toten

Nach Robert Seethaler: Das Feld

SchauspielPremiere: Theater: Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Regie: Marie Schwesinger   Foto: Karl Monika Forster   
Fotogalerie und weiterführende Informationen zur Inszenierung
Von Vanessa Renner am 07.12.2019

Sie sprechen vom Gelb der Felder, von der Sonne, von Liebe und Verrat. Dem Geruch des Vaters und dem klebrigen Gefühl, wenn sich die Hand in die Ritze zwischen den Kinositzen schiebt. Sie sprechen von letzten Erinnerungen und dem Moment, in dem die Vergangenheit auserzählt ist. Sie – das sind die Stimmen der verstorbenen Paulstädter Bürger, die nun auf dem „Feld“ in Robert Seethalers gleichnamigem, im vergangenen Jahr erschienenen Roman begraben liegen und auf das eigene Leben zurückblicken. Denn über dieses lässt sich endgültig schließlich erst nach dem Tod sprechen und urteilen, so die Annahme im Roman. Bei der Regisseurin Marie Schwesinger melden sich die Stimmen der Paulstädter nun auf der Bühne der Wiesbadener Wartburg zu Wort – und sprechen in einen dunklen, nebligen Theaterraum hinein, miteinander, gegeneinander, nebeneinander. Erst die Vielstimmigkeit gibt dem Gesprochenen eine Bedeutung, einen Sinn.

Das Feld ist dabei in der Bühnenumsetzung von Fabian Wendling eine tiefschwarze Schräge, die die Figuren mit nackten Füßen oder dünnen Strümpfen betreten. Gegen die steile Wand am Ende des Theaterraums mögen sie bisweilen anrennen, werden dann aber mit Wucht zurückgeschleudert, zurückgeworfen ins eigene Leben. Es ist ein mutiges Unterfangen, Seethalers rund 240 Seiten starken Roman in einen Theaterabend zu packen. Das hat mehr mit dessen Komposition als dessen Umfang zu tun. Sicherlich: Da muss gekürzt, ausgewählt und verdichtet werden. Die Schwierigkeit liegt jedoch vielmehr darin, dass sich die Erinnerungen der Paulstädter Bürger erst nach und nach wie ein Mosaik zu einem Gesamtbild zusammenfügen und so auch die Verbindungen zwischen den einzelnen Schicksalen erst langsam hervortreten. Schwesingers Inszenierung bricht die einzelnen Geschichten auf und legt sie übereinander. Gedanken, Stimmungen werden von mehreren getragen – von einer Figur begonnen, von einer anderen fortgeführt, weitergedacht und an späterer Stelle wiederaufgenommen. So bleibt das ewige Gespräch der Toten im Fluss. Das ist in der Umsetzung konsequent, führt aber an mancher Stelle zu Verwirrung, den roten Faden und die Verbindungslinien, die das Feld zusammenhalten, auszumachen. Manche Geschichte wie die des Gemüsehändlers Navid al-Bakri mag scheinbar zusammenhanglos wie ein Fremdkörper im Stück wirken. Manch anderer Figur hätte man hingegen gerne länger zugehört.

Wer sich aber auf die Vielstimmigkeit einlässt, wer dem ganz eigenen Rhythmus des Stücks folgt, entdeckt eine große und schlichte Poesie. Sie liegt zum einen in der Sprache, der ruhigen, schonungslosen, aber auch versöhnlichen Art, in der – eben vielleicht nur – die Toten über ihr Leben sprechen können. Die Distanz, die eigenen Dinge so zu erzählen, transportieren die Schauspielerinnen und Schauspieler des Wiesbadener Ensembles an diesem Abend hervorragend auf die Bühne. Ihr Spiel ist still, in aller Eindringlichkeit reduziert. So scheint das Gesagte fast losgelöst vom Körper, ganz so als leihe die Figur in diesem Moment der Erinnerung ein Zuhause. Die Flüchtigkeit und Unwiederbringlichkeit des Moments – es ist das Theater der Ort, der das so glaubhaft zu vermitteln vermag. Dabei spiegeln sich in der Geschichte des Einzelnen, in den kleinen und großen Begebenheiten, die Themen des Lebens schlechthin. So wie das Ehepaar Avenieu, ganz wunderbar verkörpert von Evelyn M. Faber und Benjamin Krämer-Jenster, das in einer Art Parallelmontage die letzten Augenblicke vor Marthas Tod getrennt und doch gemeinsam miteinander verlebt. Oder wie Martha, die im kurz darauf einstürzenden Freizeitzentrum die Schuhe und damit den Schuhladen, den das Ehepaar betreibt, abstreifend dem Gefühl der Freiheit entgegenläuft. Und wie Robert, der im selben Moment eben diese Freiheit im Auto zwischen der durch den Wind umherflatternden Buchhaltung empfindet.

Einsamkeit und Miteinander, Zuneigung und Abgrenzung und dass das eine nicht ohne das andere ist: Mira Benser vereint als Susan Tessler all diese vermeintlichen Widersprüche so leicht und natürlich in ihrem Spiel. „67 Tage wirst du meine Freundin gewesen sein“, verabschiedet sie ihre sterbende Freundin, die wiederum mit einem lakonischen „Tschüss“ die Bühne und damit dieses Leben verlässt. In Schwesingers Stück sind die Toten eben nicht ganz tot, es ist lediglich die Chronologie der Ereignisse, die ihr Ende findet. Wenn die Vergangenheit auserzählt ist, beginnt das Hier und Jetzt, in dem die Geschichten der Paulstädter Bürger in ihrer Essenz aufgehen. Darin liegt der Trost.

Weitere Kritiken

Blitzgescheit
Blitzgescheit

Hier zählen die Worte, nichts als die Worte, die der amerikanische Erfolgsautor David…

David Mamet: Der Bußfertige
Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Premiere: 30.09.2018 (DSE)
Musikalische Komik
Musikalische Komik

Im Dunkeln noch klingt es, als spiele sich ein Orchester fürs große Konzert ein. Doch…

Peter Handke: Zdeněk Adamec
Deutsches Theater
Premiere: 21.10.2020
Das Schweinesystem am Pranger
Das Schweinesystem am Pranger

Schlurfig gelangweilt stapft Miriam Berger auf die finster leere Bühne. Dienerin und…

Nora Gomringer: Oinkonomy
Theater Gütersloh
Premiere: 17.10.2020 (UA)