Paarungs-Verklemmung: Aleksandar Radenkovic, Orit Nahmias und Thomas Wodianka (v.l.n.r.) in einer Szene der "Erotic Crisis" am Berliner Gorki Theater.

Paarungs-Verklemmung: Aleksandar Radenkovic, Orit Nahmias und Thomas Wodianka (v.l.n.r.) in einer Szene der "Erotic Crisis" am Berliner Gorki Theater.

© Foto: Ute Langkafel
Schauspielkritik

Paare in der Sexkrise

von Barbara Behrendt

Yael Ronen: Erotic Crisis

Premiere: 13.09.2014 (Uraufführung)
Maxim Gorki Theater Berlin
Homepage: http://www.gorki.de

Regie: Yael Ronen

Das große Doppelbett auf der Bühne lässt keinen Zweifel: Sex steht an diesem Abend im Zentrum. Und zwar nicht der Sex als Highlight und Sternstunde, sondern der Sex im Alltag, im häuslichen Schlafzimmer. Klare Ansage auch durch die beiden verschiebbaren Raumteiler: Aus dem gemeinsamen Zimmer lassen sich im Nu Einzelzellen mit getrennten Schlafstätten machen – der Anfang vom Ende jeder Paarbeziehung.

Pärchen in der erotischen Krise – das Thema lädt zur Komödie ein, und so beginnt auch die israelische Regisseurin Yael Ronen mit einem Klassiker des Boulevard: Ein Mann lauscht nachts dem Liebesspiel der Nachbarn. Lose verknüpfte Szenen machen das Publikum mit zwei jungen Paaren bekannt, die „eigentlich glücklich“ miteinander sind – nur der Sex ist eben nicht mehr so großartig wie früher. Aber: „So geht’s doch allen!“ Und: „Wenn überhaupt, dann liegen wir über dem Durchschnitt.“

Während man sich noch amüsiert über die ironischen Pointen, die Ronen wie immer mit perfektem Timing zu setzen weiß, tappen die Figuren bereits auf die ersten Tretminen, die im Feld der Erotik überall vergraben liegen. Und so mutiert die komische Szene, in der sich Aleksandar Radenkovic als Rafael unter dem Plumeau mit dem Orgasmus seiner Freundin Kumari (Anastasia Gubareva) abmüht, zur Ouvertüre ihrer gemeinsamen Tragödie: Beide wollen es dem Partner nur recht machen – er zeigt tapfer vollen Einsatz, sie aber kann nicht mehr verheimlichen, dass sie sich bearbeitet fühlt „wie eine kaputte Waschmaschine“. Maya und Jan dagegen (Orit Nahmias und Thomas Wodianka) haben überhaupt keinen Sex mehr, worunter allerdings nur Maya zu leiden scheint.

Durch die zuerst nur angekratzte Beziehungsfassade hindurch blickt man in immer tiefere Abgründe, und es gehört zu Yael Ronens großen Stärken, die Dialoge mit den Schauspielern so zu entwickeln, als seien sie dem realen Leben abgelauscht, fernab des Geredes der Ratgeberliteratur. Was für Freud die Couch, ist für Ronen das Bett. Was hier nicht ausgesprochen wird, das kommt nirgends zur Sprache – aber schon ein einziger im Bett dahingesagter Satz kann die komplette Beziehung zerschlagen. Die Schauspieler balancieren leichtfüßig auf dem schmalen Grat zwischen offenkundigem Klischee und anrührendem Drama. Allein Mareike Beykirch durchbricht die Paar-Anordnung und schlägt einen anderen Ton an – sie spielt die Singlefrau, die nur den schnellen Sex kennt, in der virtuellen Welt lebt bzw. als Kunstfigur und erotische Seitensprungfantasie aus ihr entsprungen scheint.

Zwar bleibt Yael Ronen mit diesem neuen Stück weit unter der Brisanz ihrer früheren Inszenierungen über die Kriege in Palästina oder Ex-Jugoslawien, aber es gelingt ihr doch ein intensives Stimmungsbild, eine ideologiefreie Bestandsaufnahme aus durchschnittlichen deutschen Schlafzimmern. Ihre Befunde: Die Sexkrise ist allgegenwärtig. Und: Ohne guten Sex keine stabile Beziehung. Am Ende muss sich jeder so gut in seinem Leben einrichten, wie er eben kann: Rafael und Kumari im gemeinsamen Bett, Jan und Maya auf der Singlecouch.