Seid willkommen!

Seid willkommen!

Ensemblemoment in "Sand und Asphalt" am Schlosstheater Moers

© Foto: Bettina Engel-Albustin
Schauspielkritik

Perspektivwechsel

von Andreas Falentin

Sand und Asphalt - geschichten von Flucht

Premiere: 20.10.2017 (Uraufführung)
Schlosstheater Moers
Homepage: http://www.schlosstheater-moers.de

Regie: Barbara Wachendorff

Es gibt keine Bühne und keinen Zuschauerraum an diesem Abend im Schlosstheater. Eine Tischreihe schlängelt sich durch das langgezogene Gewölbe, bestückt mit kleinen Haufen von kaum benennbar fremden, gewürzartigen Lebensmitteln. An der einen Seite der Tische und in den zwei Stuhlreihen dahinter nimmt das Publikum Platz, die andere Seite ist den Mitwirkenden vorbehalten, der Raum hinter ihrer Seite ist ihr Spielraum. Hier singen und tanzen sie, erzählen von ihrer Heimat, von dem, was sie vertrieben hat, von dem, was sie hier vorfinden, geleitet und begleitet von der Moerser Schauspielerin Magdalene Artelt.

14 Frauen bilden das Ensemble, Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien und Westafrika. Die Regisseurin Barbara Wachendorff und der Dramaturg Joachim Henn haben aus ihren Geschichten, Haltungen, Ängsten, Sehnsüchten und ihren Eindrücken von Deutschland behutsam und charmant einen Theaterabend entwickelt, der vor allem dadurch besticht, dass es gelingt den weiblichen Blick unprätentiös in den Mittelpunkt zu stellen. Kann man es, besonders aus mitteleuropäischer Sicht, einem Menschen verdenken, dass er ein Land, ein Umfeld verlässt, wo er nie seine eigene Sonne wird sein dürfen? Wo die Frau dem Mann untertan ist, sie in erster Linie sein Leben zu füllen hat statt ihr eigenes führen zu dürfen, wo Frauen nicht die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten haben wie Männer, wo sie rechtlos geschlagen, gefoltert, beschnitten werden? Wo es nicht einmal eine Bewegung gibt, um diese Verhältnisse zu ändern, weil die pure Gewalt der Männergesellschaft schon den Anschein unterdrückt?

Und du fragst dich, Mann aus Mitteleuropa, wenn das alles so ist, und es wirkt ja absolut glaubhaft, warum laufen fünf oder sechs dieser Frauen hier mit rituell bedeckten Köpfen durch den Theatersaal? Warum fliehen sie einerseits vor diesen furchtbaren Lebensbedingungen und geben sich trotzdem einer Religion anheim, die sie unter die Knute des Mannes zwingt? Und fragst dich im nächsten Moment, ob du überhaupt das Recht hast, so eine Frage zu stellen – sozial und ökonomisch gepolstert, ungefährdet, wie du bist - und nimmst dir vor, dich endlich mal mit dem Koran zu beschäftigen, der seit mindestens drei Jahren auf deinem Schreibtisch liegt. Und machst es vielleicht trotzdem nicht. Es sind diese Perspektivwechsel, von denen die nie schwerfällige Aufführung lebt - und für die sie Raum schafft. Man hört, wie gut einige dieser Frauen die deutsche Sprache beherrschen, wie andere sich abplagen, noch andere englisch sprechen, eine nicht einmal das. Und dann sprechen sie kurze, in der Regel von Magdalene Artelt übersetzte Texte in ihrer eigenen Sprachen, die du teilweise nicht einmal erkennst. Und du stellst dir vor, wie es sein könnte, in so ein fremdes Land mit einer derart anderen Sprache zu kommen, und wieviel Kraft und Willen es braucht, diese möglichst schnell zu erlernen.

Man lernt 14 Leben ein wenig kennen an diesem Abend. „Da werden aus Flüchtlingen Menschen!“, sagt eine ältere Dame hinter mir. Deshalb sind Projekte wie dieses so wichtig. Hinter den kalten Zahlen erscheinen Schicksale - Leben, Sinn und Not. Man kann sich ihnen nicht entziehen. In Moers werden wir Zuschauer mit Tee begrüßt, zwischendurch gibt es kleine Bulgurbällchen, süßes und pikantes Gepäck. Die Atmosphäre ist warmherzig, du fühlst dich zu Gast geladen, sogar ein wenig verwöhnt von der Freundlichkeit, der Schönheit, der Musik und dem Tanz um dich herum. „Ja, wir sind hier sicher“, sagt eine der Frauen zum Schluss des Abends und lächelt ein wenig. „Aber sind wir auch willkommen?“