Szene mit Frank Damerius, Bettina Langehein, Mareile Blendl, Thomas Nunner, Philipp Weigand, Daniel Scholz, Julia Bartholome

Szene mit Frank Damerius, Bettina Langehein, Mareile Blendl, Thomas Nunner, Philipp Weigand, Daniel Scholz, Julia Bartholome

© Foto: Marion Bührle
Schauspielkritik

Immer noch Zorn

von Dieter Stoll

Elfriede Jelinek: Die Schutzbefohlenen

Premiere: 20.02.2016
Staatstheater Nürnberg
Homepage: http://staatstheater-nuernberg.de

Regie: Bettina Bruinier

„Noch mehr politisches Kabarett“, hatte ein Mitwirkender dieser Nürnberger Spezial-Fassung von Elfriede Jelineks „Die Schutzbefohlenen“ seiner Facebook-Gemeinde zwischen Generalprobe und Premiere werbend mitgeteilt. Als Kommentar-Anhang zu einem geteilten Video aus der großen Wurstkammer der ZDF-Satire. Steckte hinter dieser irritierenden Etikettierung eher Euphorie oder etwa eine Warnung? Es könnte auch sein, dass er sich während der Proben am Jelinek-Sarkasmus infizierte und nun seine Funktion als Sprachlawinenhund im dichten, respektive dichterischen Wortgestöber jenseits der Bühne fortsetzte. So ergäbe die Sache wieder Sinn, denn das Spezifische an Bettina Bruiniers Inszenierung ist der selbstbewusste, mit heftigen Kürzungen und  lockeren Assoziations-Verknotungen arbeitende Umgang mit dem flackernden Textflächenbrand der Dichterin. Sie hat seit der Hamburger Uraufführung, die noch wie ein eigenartiges Frühwarnsystem in der sogenannten Flüchtlingskrise aufgetaucht war, nach aktueller Nachrichtenlage immer weiter geschrieben in ihrer radikalen Vergegenwärtigung der antiken „Schutzflehenden“. Und obwohl in Nürnberg aus drei nachgeschobenen Kapiteln der Neuigkeitswert der drei Zugaben wie Rahm abgeschöpft wird (Appendix, Coda, Epilog), ist die Aufführung mit 100 Minuten wohl die bislang kürzeste der bisherigen Versuche geworden.

Die Bühne von Mareile Krettek sieht schlichter aus als sie ist. Vorne Turnmatten, hinten Schalensitze, dazwischen die breite Versenkung. Ein Hallenbad vielleicht? Symbol für das Meer, in dem das Schlauchboot schaukelt? Naja, jedenfalls viel Metaphern-Raum fürs elementare Wasser. Drei Helfer in Rettungswesten springen rein ins Trockene, werden als Tauch-Reporter auf der großen Videowand übertragen. Wenn sie wieder hochkommen, fährt das ganze Bassin mit, nun ist es ein Lager von Plastikkanistern geworden. Aus denen lassen sich Durstige versorgen (Wasserabschmecken nach Weinproben-Art für die Benefiz-Schickeria inbegriffen), aber auch Grenzmauern bauen. „Die Angst lacht sich einen Ast, an dem können sie sich dann fest halten“, heißt es im O-Ton Jelinek. Die Empörung hat sich in Emphase geschrieben.

Regisseurin Bettina Bruinier, die zuletzt in Nürnberg mit dem „Käthchen von Heilbronn“ einen ebenfalls kaum zu bewältigenden Text ganz gut hingekriegt hatte, lässt „Die Schutzbefohlenen“ erst mal mit flankierenden Maßnahmen im theatralischen Aufnahmelager stranden. Die Schreckensbilder der Flüchtenden sind zu riesigen Illustrationen vergrößert (Video: Clemens Walter), irgendwo wird der Zusammenhang von Freiheit und Pizza beschworen, ein Klagechor stimmt „Komm süßer Tod“ wie von einer eiernden Platte an, auch Helene Fischer schwebt atemlos als Show-Ufo im Bühnenhimmel. „Das Mitleid hat mich übermannt“, sagt ein Mann. „Das Leben ist so schön“, seufzt die Sängerin. Aber überall dieser Unrat! „Da ist guter Rat teuer“, kontert Jelinek giftig. Ihre Wut kennt keine Obergrenze.

Sieben Schauspieler sind im Einsatz für das Stück, das kein Stück sein will und glücklicherweise auch nicht dazu gezwungen wird. Äußerlich Individualisten in Polohemd oder Strickjacke, modisch auf Stöckelschuh oder im Frack, verschmelzend zum Volk beiderseits der Front. Sie wissen noch nicht, ob sie Freiheit „achten oder ächten“ sollen, ob sie Menschenwürde hoch halten müssen oder nur  Smartphones. „Wo werden wir übermorgen sein?“, fragen sie in der Rolle der Migranten. Für diese Aufführung ist es ein Segen, wenn die Technik allmählich beiseite bleibt und die Wucht der Worte im Chor-Kollektiv ungestört aufbrausen kann. In der Einstudierung von Bettina Ostermeier wird mächtiger Klang aus der Rede, lernen die Jelinek-Formulierungen das Fliegen. Thomas Nunner ist im Ensemble so etwas wie der  altväterliche Vordenker ohne Nachdenken, sprachlich brillant auf die gebrochene Pointe gesetzt. Auch die anderen Akteure (Julia Bartolome, Mareile Blendl, Bettina Langehein, Frank Damerius, Daniel Scholz, Philipp Weigand) entfalten größte Wirkung, wo sie ganz auf Sprache konzentriert sind. „Ausdrucksstark“ darf man leider nicht sagen, das erinnert Frau Jelinek an Zitronenpressen.

Natürlich bleibt es nicht aus, in diesem Endlosband von Formulierungs-Attacken, die ihr geistreiches Wissen nicht selten im Kalauer-Knockout aufs Spielsetzen, auch mal genervt zu sein. Ja, manchmal geht man in Deckung vor dem Beschuss. Doch das wird bravourös ausgeglichen, wenn am Ende einer der überfallartigen Wortschwall-Kunststückchen die Frage steht „Was sagt Europa“ – und danach minutenlang Schweigen eintritt. Ein so vielsagendes, wie es nur eine Literaturnobelpreisträgerin schaffen kann.

Die Nürnberger Inszenierung der „Schutzbefohlenen“ bleibt weit entfernt von Nicolas Stemanns verwackelter Uraufführungs-Ambition mit den „echten“ Flüchtlingen, hält aber auch Abstand zum Event-Rundgang, den das Berliner Gorki-Theater daraus machte. Sie strampelt sich nach und nach, wenn alle Selfies gemacht und alle Interaktionen im Parkett abgehakt sind, frei von kabarettistischer Kleinkünstelei und findet über den Sog der Sprache zurück zum Theater-Großformat, in dem man als Zuschauer immer noch mehr vermutet als zu erkennen ist.  Überforderung ist das nicht, Herausforderung schon. In ihrer Coda, dem neuen Anhang, schreibt Jelinek, sie möchte den Tag erleben, „an dem wir keinen Zorn mehr brauchen“. Sie wird ihn natürlich nicht erleben. In Nürnberg, wo schon mit Stefan Ottenis „Kontrakte des Kaufmanns“ vor Jahren eine grandiose Alternative zum Uraufführungsmodell gelungen war, wurde das auch diesmal deutlich und dafür bekamen Bettina Bruinier und das Ensemble lang anhaltenden Beifall.