Kurt Moll als Nachtwächter in "Die Meistersinger von Nürnberg" an der Bayerischen Staatsoper München © Foto: Wilfried Hösl
Menschen

Der Opernsänger Kurt Moll ist gestorben

München. Nach langer, schwerer Krankheit ist der Opernsänger Kurt Moll verstorben. Er zählte zu den bedeutendsten Bassisten der Nachkriegszeit, zumal wegen seiner Interpretation der großen Bass-Partien von Wagner, Mozart und Strauss. Nach dem Studium an der Kölner Musikhochschule stand er zunächst in Aachen, Mainz und Wuppertal auf der Bühne, 1970 sang er bei den Salzburger Festspielen den Sarastro in “Die Zauberflöte”. Anschließend führten ihn Engagements an zahlreiche große Bühnen weltweit, unter anderem sang er in Hamburg, Wien, Bayreuth und Salzburg. Im Laufe seines Lebens wurde Moll zum Bayerischen sowie zum Hamburger und Wiener Kammersänger ernannt. Überdies lehrte er als Gesangsprofessor an der Kölner Musikhochschule. Kurt Moll wurde 78 Jahre alt.

Ein ausführlicher Nachruf folgt in unserem Maiheft.
Meldung vom 07.03.2017