Für die neue Ausgabe des Jugendmagazins junge bühne wollten wir dieses Jahr eine Reportage über das Wiener Burgtheater schreiben: Über ein Theater, das felsenfest wie sonst keines im deutschsprachigen Raum in der Stadt verankert ist. Jeder Taxifahrer weiß, was abends dort gespielt wird, die Schauspieler werden auch heute noch ehrfurchtsvoll verehrt. Und jetzt das.

Das Ensemble hat dem Intendanten, dem Deutschen Matthias Hartmann, öffentlich das Misstrauen ausgesprochen, weil er seine Stellvertreterin entlassen hat, obwohl er sie angeblich nach wie vor als "Freundin" sehen will. Und die Finanzen des Theaters sind in totaler Unordnung: Es scheint ein hohes Defizit zu geben; allerdings weiß wohl niemand in welcher Höhe, weil die Geschäftsführung so schlampig gehandhabt wurde. Vielleicht wankt das Burgtheater nicht, sein Intendant aber allemal. Und das ruhmreiche Theater ist zumindest angekratzt.

Detlev Baur